Mar 21, 2022

5 effektive Methoden für mehr Weiterempfehlungen Ihrer Patient:innen

iStock-1199676169

Erfahren Sie, wie Sie mit wenig Aufwand die Weiterempfehlungsrate Ihrer Praxis erhöhen können.

Das Internet hat die Art, wie wir Produkte oder Dienstleistungen auswählen, grundlegend verändert. Wer auf der Suche nach Empfehlungen war, musste sich früher auf Freunde oder Bekannte verlassen. Es stand nur ein vergleichsweise kleiner Kreis an Menschen zu Auswahl. Heute hingegen können User im Internet auf einen schier unbegrenzten Pool an Bewertungen zurückgreifen, um ihre Kaufentscheidungen abzusichern.   

Diese Entwicklung hat auch im Gesundheitswesen zu Veränderungen geführt. Laut den Ergebnissen einer Umfrage suchen heute rund 86 % aller deutschen Internetnutzer:innen nach Informationen rund ums Thema Gesundheit. Davon widmet sich wiederum ein großer Teil der Suche nach einem geeigneten Arzt bzw. einer Ärztin.  

Weiter zeigt sich, dass die Online-Bewertungen der jeweiligen Praxis im Auswahlprozess eine gewichtige Rolle spielen. Einer Umfrage zufolge verlassen sich bis zu 91 % der Nutzer auf die Meinung von Patient:innen, die den Arzt bzw. die Ärztin bereits aufgesucht haben.   

Kurzum: Patientenbewertungen auf Portalen wie jameda sind ein Schlüsselfaktor bei der Arztwahl. Vermutlich ist kaum eine Methode, um neue Patient:innen zu gewinnen, so effektiv wie eine positive Mund-zu-Mund-Propaganda im Internet.  

Oft lässt der herausfordernde Arbeitsalltag von Ärztinnen und Ärzte sowie dem Praxispersonal es aber nicht zu, Patientenmeinungen aktiv einzuholen.  

Dabei lohnt es sich: Eine hohe Anzahl an Empfehlungen beeinflusst bei vielen Bewertungsportalen, welche Praxen ganz oben angezeigt werden. So werden die Ergebnisse häufig nach Durchschnittswert und Anzahl der Bewertungen gefiltert.  

Und auch bei der Suche über Google spielt die Anzahl der Patientenempfehlungen eine Rolle: Je mehr Bewertungen auf dem Google Profil einer Praxis eingehen, desto besser kann diese gefunden werden.  

Das klingt nach viel Arbeit? Der Weg zu Patienten-Reviews muss gar nicht so aufwändig sein, wie viele denken. Wir haben die fünf effektivsten Strategien für Sie zusammengestellt, um positive Stimmen zu generieren.    

1. Aktivieren Sie Ihre loyalen Patient:innen.  

Zufriedene Patient:innen sind die beste Werbung. Bestimmt haben auch Sie einen treuen Stamm an Patient:innen, die schon seit vielen Jahren in Ihre Praxis kommen. Sie schätzen Ihre Behandlung – nicht nur fachlich, sondern auch persönlich und können Ihre Kompetenzen und Qualifikationen aus erster Hand beschreiben.   

Diese Patient:innen sind hervorragende Botschafter. Vermutlich empfehlen Sie Ihre Praxis schon jetzt an Freunde und Bekannte weiter.  

Damit ist jedoch noch nicht das volle Potenzial ausgeschöpft: Steigern Sie die Reichweite Ihrer Empfehlungen, indem Sie Patient:innen auf Online-Empfehlungsportale aufmerksam machen. Informieren Sie deshalb diese Stammpatient:innen über die Möglichkeit, auf jameda oder anderen Empfehlungsportalen eine Empfehlung bzw. einen Erfahrungsbericht zu hinterlassen.   

2. Beziehen Sie Ihr Praxisteam mit ein.  

Auch Ihr Praxisteam spielt im Weiterempfehlungsprozess eine Rolle. Es ist in der Regel der erste und letzte Kontaktpunkt beim Praxisbesuch und kann dadurch einen beträchtlichen Teil beitragen. Mitarbeitende können nach der Behandlung darum beten, eine Empfehlung abzugeben oder bei Stammpatient:innen vorschlagen, die Zeit im Wartezimmer für einen Erfahrungsbericht zu nutzen.  

3. Integrieren Sie einen Hinweis auf Ihrer Website. 

Auch Ihre Website bietet die Gelegenheit, Patient:innen um eine Bewertung Ihrer Praxis zu bitten. Binden Sie deshalb einen Link ein, der Ihre Websitebesucher:innen schnell auf Ihr jameda-Profil weiterleitet. Wie Sie die Einbindung in wenigen Schritten vornehmen können, erfahren Sie hier. 

4. Platzieren Sie Hinweise in E-Mails oder SMS. 

Denken Sie auch an die Möglichkeit, Ihre Patient:innen im Rahmen der E-Mail-Korrespondenz auf das Thema Bewertungen anzusprechen. Es bietet sich z.B. an, eine Bitte um Empfehlung in Ihren E-Mail-Abbinder aufzunehmen – mit der passenden Verlinkung auf Ihr jameda-Profil. Auch in SMS-Nachrichten – z.B. im Rahmen einer Terminerinnerung – lässt sich eine freundliche Aufforderung zur Bewertung kurz und bündig integrieren.  

Unser Tipp: Immer mehr Ärzte und Ärztinnen nutzen Terminbuchungs-Plattformen, um Ihr Praxisteam zu entlasten. Erfahren Sie, wie auch Sie Ihren Patient:innen ermöglichen, online Termine zu vereinbaren 

5. Visitenkarten und Werbematerialien

Ihre Visitenkarte, Ihre Patientenbroschüren und andere Werbemittel sind ein geeigneter Ort, um Patient:innen um eine Bewertung auf jameda und anderen einschlägigen Arztbewertungsportalen zu bitten. Die Premium-Variante: Ein iPad im Wartezimmer, auf dem Ihre Patient:innen direkt die Wartezeit nutzen können, um eine Bewertung zu verfassen und online zu stellen. Plakate und Flyer sind ein bewährtes Mittel, um Ihre Patient:innen bei einem Besuch in Ihrer Praxis zu informieren. Unsere Vorlagen für Empfehlungsplakate und Empfehlungs-Flyer stellen wir Ihnen kostenlos zur Verfügung.  

Aktives Nachfragen lohnt sich!  

Aus dem persönlichen Austausch mit Ärzten und Ärztinnen wissen wir, dass es vielen nicht leicht fällt, ihre Patient:innen offen um eine Bewertung zu bitten. Zumeist sind diese Bedenken überflüssig, im Gegenteil: Viele Patient:innen empfinden es als hervorragende  Gelegenheit, etwas zurückzugeben und „Danke“ zu sagen. Denken Sie immer daran: Jede positive Bewertung im Netz ist für Sie ein Schritt nach vorn und hilft Suchenden, die passenden Auswahl für ihr Gesundheit zu treffen.