Feb 9, 2022

5 Regeln für authentische Erfahrungsberichte

Bild Bewertung

Wir zeigen Ihnen, wie jameda verantwortungsvoll mit Erfahrungsberichten und Bewertungen umgeht. 

Im Internet veröffentlichte Meinungen über Ärztinnen und Ärzte sind ein Thema, das sowohl bei Patient:innen als auch bei der Ärzteschaft viele Emotionen hervorruft. Kann ein/e Patient:in alles schreiben? Was kann ein Arzt oder eine Ärztin tun, wenn er mit der Stellungnahme zu seinem Profil nicht einverstanden ist? Werden negative Meinungen einfach gelöscht? Kann es passieren, dass ein unlauterer Wettbewerb zu einer negativen Bewertung führt? Erfahren Sie mehr über den verantwortungsvollen Umgang mit Erfahrungsberichten bei jameda. 

1. Jeder Patient, der eine Bewertung abgeben will, muss sich zuvor mit einer gültigen E-Mail-Adresse  anmelden.

Zudem muss er seine erste abgegebene Bewertung über einen Aktivierungslink freischalten. Andernfalls wird die Bewertung nicht veröffentlicht. Damit schieben wir anonymen Bewertungen einen Riegel vor. 

2. Vor Veröffentlichung prüft ein automatischer Prüfalgorithmus die Bewertung, um Beleidigungen und Manipulationsversuche zu verhindern.

Ein automatischer, selbst lernender Prüfalgorithmus analysiert alle eingehenden Bewertungen anhand von rund 50 Kriterien. Überprüft werden dabei z. B. die E-Mail-Adresse, die IP-Adresse sowie weitere technische Merkmale, die zusammen eine Art „digitalen Fingerabdruck“ hinterlassen. Gespeichert wird dabei lediglich die E-Mail-Adresse. So können Manipulationsversuche, darunter fallen z. B. Agentur-, Mehrfach- und Selbstbewertungen, sowie offensichtliche Beleidigungen sehr zuverlässig erkannt werden. Da der Prüfalgorithmus selbst lernend ist, können selbst bei bereits veröffentlichten Bewertungen Auffälligkeiten festgestellt und eine entsprechende Prüfung nachträglich eingeleitet werden. 

3. Unauffällige Bewertungen werden in der Regel innerhalb von 24 Stunden veröffentlicht. 

Patient:innen werden über die Veröffentlichung per E-Mail benachrichtigt. Ärzte und Ärztinnen können sich kostenlos registrieren, damit sie nach Veröffentlichung einer Bewertung per E-Mail von uns informiert werden.

4. Bestehen Zweifel an der Echtheit einer Bewertung, wird diese per SMS-Prüfung ein zweites Mal überprüft. 

Die SMS-Prüfung ist vergleichbar mit dem TAN-Verfahren beim Onlinebanking und verhindert insbesondere Mehrfach- und Agenturbewertungen. Bestehen Zweifel an der Echtheit einer Bewertung, erhält der Verfasser eine E-Mail mit einem Link zu einer Website, auf der er seine Handy-Nummer eintragen muss. Macht er dies innerhalb der vorgegebenen Frist, können wir davon ausgehen, dass die Bewertung von einem echten Patienten stammt. Die Bewertung wird also veröffentlicht. Wird die Bewertung nicht per SMS-Prüfung bestätigt, löschen wir diese. 

5. Melden Ärzte und Ärztinnen strittige Bewertungen, dann überprüfen wir diese.

So läuft der jameda Prüfprozess ab:

Um eine Bewertung zu melden, müssen Ärztinnen und Ärzte möglichst schildern, welche Inhalte der betroffenen Bewertung nicht den Tatsachen entsprechen. Hierfür können Sie das Formular „Problem melden" unterhalb einer Bewertung verwenden. Anschließend leiten wir einen Prüfprozess ein, für den wir die Problemmeldung im Wortlaut an den oder die Verfasser:in der Bewertung weiterleiten. Für die Dauer des Prüfprozesses nehmen wir die Bewertung vom Portal. 

  1. Wir kontaktieren den Patienten und bitten ihn, Stellung zu den Vorwürfen zu nehmen und ggf. einen Behandlungsnachweis einzureichen. 
  2. Die Bestätigungen und ggf. Belege leiten wir in anonymisierter Form an Sie weiter und bitten Sie um eine Stellungnahme. 
  3. Im Anschluss prüft unser kompetentes Qualitätsteam den Erfahrungsbericht strikt anhand rechtlicher Vorgaben. Meinungsäußerungen - auch kritische - sind vom Grundgesetz geschützt und werden veröffentlicht, soweit sie unseren Richtlinien entsprechen. Tatsachenbehauptungen müssen im Zweifel belegt oder plausibel dargelegt werden. 
  4. Je nach Ergebnis der Prüfung veröffentlichen wir wieder die Bewertung – evtl. auch nur zum Teil – oder wir löschen diese. 
  5. Zum Abschluss des Prüfprozesses informieren wir Arzt oder Ärztin und Patient:in über dessen Ausgang.

    Melden sich Patient:innen nicht innerhalb der vorgegebenen Frist, sind wir dazu verpflichtet, die Bewertung zu löschen. Das wäre sehr schade! Denn dann können wir selbst Bewertungen, die rechtlich einwandfrei sind, nicht mehr online stellen. Der Ausgang des Prüfprozesses hängt also maßgeblich von der Mitarbeit des Verfassers oder der Verfasserin der Bewertung ab..

Tipp:

Sie haben die Möglichkeit, Erfahrungsberichte zu kommentieren.Ihr Kommentar erscheint direkt unter der Patienten-Bewertung. Dadurch zeigen Sie Interesse an der Meinung Ihrer Patient:innen und bringen Ihre persönliche Sicht in die Bewertungen mit ein. 

Über die anonyme Frage-Funktion können Sie außerdem mit dem oder die Verfasser:in des Erfahrungsberichts in einen direkten Dialog gehen. Diese Unterhaltung ist nur für Sie und Ihre Gesprächspartner:in einsehbar. 

Wir hoffen, dass wir Ihnen transparent den Umgang mit Erfahrungsberichten und Bewertungen auf jameda zeigen konnten. Falls Sie dennoch Fragen zum Prüfprozess von jameda haben, nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Kontaktieren Sie uns.